Berlin-Treptow

Familiengesundheit als integrierte kommunale Strategie

Ausgehend von dem im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe auf den Weg gebrachten „Zentrum für Familiengesundheit“ und der Gesundheitszielprozessentwicklung im Bezirk Treptow-Köpenick („Gesund älter werden in Treptow-Köpenick“) werden regionale Strukturen deutlicher als bisher auf die Beratung und Behandlung der Patienten im familiären und sozialräumlichen Kontext ausgerichtet. Der Fokus liegt zunächst auf der Bedürfnis- und Bedarfserhebung bei abhängigkeitserkrankten und onkologisch erkrankten Menschen und ihren Familien, um daraus Konsequenzen für konkrete, auf Prävention und Gesundheitsförderung zielende Beratungs- und Bildungsangebote im Quartier sowie Empowermentstrategien auch weiterer Zielgruppen zu ziehen. Das Vorhaben wird über eine Kooperation des Krankenhauses Hedwigshöhe mit dem Bezirk Treptow-Köpenick gesteuert und von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. begleitet. Es ist unter der Überschrift „Präventionskette“ eingebettet in das vom Berliner Senat aufgelegte Aktionsprogramm Gesundheit.

 

  • Berlin-TreptowBerlin-Treptow
  • SchaubildSchaubild

 

Hauptziele und Inhalte

Erkrankungen bzw. Erkrankungsfolgen stellen Familien/familiale Strukturen vor emotionale, logistische und finanzielle Herausforderungen. Dies erfordert auf der Basis des Blicks auf die gesamte Familie eine explizite Beachtung der familiären Lebenswelt und auch des Wohnumfeldes, damit unterstützende Strukturen zu den Bedürfnissen und Bedarfen passen bzw. eine Steuerung durch die Familien selbst erfolgen kann. Die temporäre oder langfristige Erkrankung von Familienmitgliedern führt zu einer besonderen Relevanz des „Nahraums“, wodurch Fragen einer integrierten Stadtteilentwicklung unmittelbar berührt sind.

 

Dabei geht es um folgende Elemente:

  • partizipativ mit den Familien sozialraumbezogen zu entwickelnde, auf Selbstbefähigung und Selbstwirksamkeit setzende Handlungsformen (Stichworte: Empowerment, Enabling community),
  • sektorübergreifende Erbringung familienzentrierter präventive und gesundheitsfördernde Aspekte betonende Behandlung und Beratung für somatisch und psychisch erkrankte Menschen im Bezirk Treptow-Köpenick,
  • Ressortübergreifende Entwicklung eines Konzepts „familienbezogener Gesundheitskompetenz“, das fall- und feldbezogen anwendbar ist.

 

Innovative Aktivitäten und Perspektiven

„Familiengesundheit als integrierte kommunale Strategie“ ist als Metastruktur und Querschnittsthema unter dem Aspekt von Prävention und Gesundheitsförderung gesetzt. Im Bezirk Treptow-Köpenick sollen über eine gemeinsame Steuerung durch das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe und den Bezirk Treptow-Köpenick in Zusammenarbeit mit den betroffenen Familien und den Stakeholdern theoretisch-praktische Leitkonzepte umgesetzt werden, die die Dimensionen Familiendynamik, Mehrgenerationen- und Lebensfelderperspektive, Lebenslage und Lebensqualität sowie Lebenswelt, Sozialraum und Quartier umfassen.

 

Ausgehend von einer Zielgruppeneingrenzung und -befragung (Sucht, Onkologie) und der Einbeziehung von Stakeholdern werden sowohl prognoseraumspezifische wie auch bezirksübergreifende Umsetzungsstrategien entwickelt. In einer Referenzregion, die gleichzeitig in integrierten Stadtentwicklungsprozessen (Aktives Zentrum Dörpfeldstraße, Adlershof) verankert ist, wird auf das Thema „Familie und Suchterkrankung“ fokussiert. Parallel dazu werden weitere Strukturen wie die Gründung einer „Familiengesundheitsakademie“ (VHS, KH Hedwigshöhe, Bezirk) gesetzt, die dezentral (z.B. Kiezclub, Kirchengemeinde, Krankenhaus, Arztpraxis) und quartiersbezogen familiengesundheitsbezogene Angebote auf den Weg bringen. Perspektivisch soll es einen Zuwachs an familienbezogener und sozialräumlicher Beratungskompetenz bei den Professionellen und eine differenzierte Partizipation der Familien an der Umsetzung von Strategien „familienbezogener Gesundheitskompetenz“ geben.

   

katholisch

 
   

Stadt

(Berlin-) Treptow-Köpenick

 

Bundesland

Berlin

 

Einwohnerzahl

Berlin: ca. 3,5 Mio.
Treptow-Köpenick: ca. 250.000
(Treptow: ca. 115.000)

 

Projektträger

Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin, Krankenhaus Hedwigshöhe


Rechtliche Trägerstruktur

gGmbH


Ansprechpartner

Uwe Klein
Referent für Strategie- und Unternehmensentwicklung, Regionalgeschäftsführung
Alexianer-Krankenhaus Hedwigshöhe
Höhensteig 1
12526 Berlin
Tel.: 030-6741 2902
Fax: 030-6741 2509
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.alexianer.de

 

Kooperationsstrukturen

  • Kirchengemeinden in der Referenzregion „Aktives Zentrum Dörpfeldstraße“. Einbindung der Kirchengemeinde Christus König, die auch für den Standort des KH Hedwigshöhe zuständig ist
  • Eigeninitiative (Selbsthilfegruppen) ajb gmbh., Pflegestützpunkt Albatros e.V., Berliner Krisendienst, Vista confamilia, Märkisches Sozial- und Bildungswerk (Sucht; Frühe Hilfen);  Ev. Johanneswerk (Suchtberatung)
  • BA Treptow-Köpenick: Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit; Abt. Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt; Abt. Weiterbildung, Kultur, Schule und Sport; Abt. Bürgerdienste, Personal, Finanzen, Immobilien und Wirtschaft; Abt. Jugend und öffentliche Ordnung
  • Ortsteilkonferenz Bohnsdorf, Veranstaltungen zum Aktiven Zentrum Dörpfeldstraße, Adlershof
  • Selbsthilfegruppen Krebs; Selbsthilfegruppen Sucht
  • Onkol. Schwerpunktpraxis (Alexianer-MVZ)
  • Kita und Familienladen der DASI; Schulen im Programm Klasse 2000, Volkshochschule Treptow-Köpenick
  • Berliner Krebsgesellschaft, Berliner Hebammenverband