Krefeld-Schicksbaum

Ökumenischer Arbeitskreis Schicksbaum

     

ökumenisch

 

logoSchicksbaum ist ein sehr junger Stadtteil – baulich und von seiner Bevölkerung her. Die Bürger/innen benötigen Unterstützung zur Selbsthilfe, weil die sozialen Aufgaben im Quartier ohne zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort nicht erbracht werden können. Der Ökumenische Arbeitskreis Schicksbaum koordiniert und unterstützt dieses Engagement.

 

Schicksbaum ist das größte Neubaugebiet der Stadt Krefeld, ausgestattet mit Einfamilien-, Reihen- und Mehrfamilienhäusern. Hier leben viele Menschen in günstigen, öffentlich geförderten Wohnungen. Der Anteil an Kindern sowie an Migrant/innen (zumeist Spätaussiedler/innen) liegt weit über dem städtischen Durchschnitt. Die in einem Neubaugebiet zwangsläufig noch geringe Verwurzelung der Bevölkerung macht es zu einer vordringlichen Aufgabe der Stadtteilarbeit, die Bewohner/innen mit dem Quartier und miteinander vertraut zu machen.

  • Krefeld-SchicksbaumKrefeld-Schicksbaum
  • Krefeld-SchicksbaumKrefeld-Schicksbaum

Der Ökumenische Arbeitskreis Schicksbaum ist zu einer vielseitig tätigen Institution im Sozialraum geworden. Die Ev. Kirchengemeinde Alt-Krefeld Erlöserkirche ist dabei ein wichtiger Partner. Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig etwa viermal im Jahr, nach Bedarf auch öfter. Die Teilnehmer/innen informieren sich gegenseitig über durchgeführte und geplante Aktionen. Die Situation im Stadtteil wird aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert, geplante Angebote werden der Situation angepasst.

 

Der Schwerpunkt der Gemeindesozialarbeit des Caritasverbandes ist die Begleitung und Unterstützung der katholischen Kirchengemeinden und Initiativen bei ihrem caritativen und sozialen Einsatz. Beim Engagement der Pfarrgemeinden St. Thomas Morus und St. Michael Lindental im Stadtteil Schicksbaum handelt es sich um ein lebensraumorientiertes Projekt, in das die Gemeindesozialarbeit ihr Fachwissen einbringt.

 

Der Caritasverband für die Region Krefeld e.V. beteiligt sich an den Mietkosten für die Räume, die der Ökumenische Arbeitskreis nutzt („ÖKU-Treff“). Mit der Stadt Krefeld bestehen Vereinbarungen zur Nutzung von Schulräumen, in denen z.B. Angebote für Kinder und Jugendliche organisiert werden. Die Kinder- und Jugendbetreuung erfolgt unter Einsatz auch ehrenamtlicher Ressourcen aus dem Quartier und zur Überbrückung, bis die Stadt Krefeld das geplante Jugend- und Begegnungshaus in Schicksbaum gebaut hat. Neben hauptamtlicher Tätigkeit sind ehrenamtlich geleistete Arbeit und bürgerschaftliches Engagement ein unabdingbares Element der Kooperation im und für den Ökumenischen Arbeitskreis.




„Anders als viele andere Stadtteilprojekte haben die Initiatoren des Arbeitskreises bereits mit der Arbeit begonnen, als die ersten Bewohner/innen einzogen. Es ist gelungen, alle später dazu gekommenen Initiativen und Einrichtungen einzubinden, den neuen Stadtteil mitzugestalten und Schwierigkeiten gemeinsam anzugehen.“

Text von der Internetseite der Pfarrgemeinde St. Thomas Morus in Krefeld
unter www.st-thomas-morus-krefeld.de


 

Aktivitäten

  • Angebote für Kinder und Jugendliche im ÖKU-Treff (z.B. Lesen, Basteln, Theater, Kinderzeitung, Zeichnen, Mathe-Nachhilfe)
  • Angebote für Erwachsene im ÖKU-Treff (z.B. Schach- und Film-Nachmittage)
  • Beratungs- und Kursangebote in Erziehungsfragen
  • Unterstützung ehrenamtlich Tätiger im Projekt ZUG „Zuwanderer engagieren sich“ des Caritas-Fachdienstes für Integration und Migration
  • Unterstützung aktiver Bürger/innen (z.B. bei Kino- und Theaterbesuchen, Tanz- und Sportkursen)
  • Kinder und Senioren begegnen sich in der Residenz (Vorüberlegungen)
  • Ausflüge für Familien in die Umgebung
  • Museumsbesuche
  • Organisation einer Kinderfreizeit in den Sommerferien

 

Perspektiven

Die Stadt Krefeld hat beschlossen, im Stadtteil bis zum Jahresende 2012 ein Jugend- und Stadtteilhaus zu bauen und fertigzustellen. Die Trägerschaft für den laufenden Betrieb soll der Caritasverband für die Region Krefeld e.V. übernehmen; vorgesehen sind 1,5 Stellen für die Jugend- und Sozialarbeit. Langfristig geht es darum, die Bewohner dieses neuen Stadtteils zu einem gelingenden Miteinander zu verbinden und einen lebendigen und lebenswerten Stadtteil zu gestalten.

   

Verantwortlich:

Caritasverband für die Region Krefeld e.V.
Eva Renard
Am Hauptbahnhof 2
47798 Krefeld
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.caritas-krefeld.de

 

Kooperationspartner:

  • Kath. Pfarrgemeinde St. Thomas Morus, Schicksbaum
  • Kath. Pfarrgemeinde St. Michael, Lindental
  • Ev. Kirchengemeinde Alt-Krefeld Erlöserkirche
  • Stadt Krefeld, Bezirksvertretung West

 

Räumliche Ebene:

Stadtteil

Einwohnerzahl:

Krefeld: 240.000 
Schicksbaum: 3.400

Themenbereiche:

  • Aktivierung der Bewohner/innen zur Wahrnehmung individueller und gemeinschaftlicher Handlungsspielräume
  • Überwindung anfänglicher Vereinzelung der Bürger/innen in einem Neubaugebiet
  • Stärkung der Selbsthilfekräfte und Eigeninitiative der Bewohner/innen zur Förderung von Kooperationen und Vernetzung
  • Integration von Migrant/innen
  • Organisationshilfe für Begegnung, Beratungs- und Unterstützungsarbeit im Quartier

 

Handlungsfelder:

  • Vernetzung im Stadtteil zwischen verschiedenen Bewohnergruppen und Institutionen gestalten und verbessern
  • Im intensiven Kontakt mit den Bewohner/innen ein bedarfsgerechtes Angebot für Kinder, Jugendliche und Eltern im Sozialraum schaffen
  • Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft in Kontakt bringen
  • Politische Teilhabe von Bewohner/innen durch Aufklärung und aktives bürgerschaftliches Engagement fördern