Mainz-Neustadt

caritas-zentrum Delbrêl

     

katholisch

 

logoDas caritas-zentrum Delbrêl in Mainz-Neustadt ist in verschiedenen Stadtteilen Anlaufstelle und Begegnungsstätte für viele Menschen unterschiedlicher Herkunft. Das Konzept setzt seinen Schwerpunkt auf die Bereiche Information, Kommunikation, Bildung und Beratung, mit dem besonderen Fokus auf interkulturelle Begegnung.


 

  • Mainz-NeustadtMainz-Neustadt
  • Mainz-NeustadtMainz-Neustadt
  • Mainz-NeustadtMainz-Neustadt

 

In vier Mainzer Stadtteilen (Neustadt, Weisenau, Lerchenberg, Kastel) wird eng vernetzt mit den lokalen Akteuren vor Ort gearbeitet. Besondere Bedeutung hat in diesem Kontext die Zusammenarbeit mit den örtlichen Pfarreien. Das caritas-zentrum Delbrêl arbeitet im Rahmen der Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit z.B. eng zusammen mit dem Neustadttreff e.V., einem Verein der vor Ort engagierten Initiativen. In Weisenau und Kastel gibt es bereits langjährige Kooperationsverträge zwischen dem Caritasverband und der jeweiligen Pfarrei, die die Arbeit in den jeweiligen Stadtteilteams regeln. Diese Teams bestehen aus Mitarbeiter/innen des Verbandes und der Pfarrei. Der Caritasverband setzt mit seinem Konzept für Wohnquartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf auf integrierte Handlungskonzepte sozialer Stadtentwicklung, und hierbei besonders auf die Aktivierung und Integration von Benachteiligten, auf die Zusammenarbeit in lokalen Netzwerken zwischen Bürgern und Entscheidungsinstanzen sowie auf den Einbezug der lokalen Ökonomie. Dabei geht es darum, die Lebensverhältnisse in benachteiligten Quartieren zu verbessern und Zentren und Räume für zivilgesellschaftliches Engagement zu schaffen. Die Förderung der Hilfe zur Selbsthilfe hat dabei einen hohen Stellenwert.

 


„Das Projekt versteht sich als gemeinsamer diakonischer Beitrag von Caritas und Pastoral zur Stadtteilentwicklung im Sinne der Verbesserung der Lebensverhältnisse, wo notwendig.“
Kooperationsvereinbarung Mainz-Weisenau vom 13.06.1997




Aktivitäten

Die Mainzer caritas-zentren sind auf den Sozialraum ausgerichtet und verbinden bürgerschaftliches Engagement mit Einzelfallhilfe. Die neuen vernetzten Angebote überwinden „versäultes” sozialarbeiterisches Handeln zugunsten einer sozialarbeiterischen Praxis, die im Querschnitt plant und handelt. Die Räume des caritas-zentrums Delbrêl werden derzeit von 25 verschiedenen Gruppen und Vereinen genutzt: für Veranstaltungen, Feste, Organisations- und Infotreffs zu bestimmten Themen. Es gibt Begegnungsräume mit täglichen Imbiss-Angeboten und kostenlose PC-Nutzungsmöglichkeiten in einem PC/Internet-Café. Niedrigschwellige Kursangebote zu den Themen PC/Internet, Hauswirtschaft, Ernährung und Sprache sowie zur Hausaufgabenbetreuung ergänzen die Palette von Hilfsangeboten. Sie alle sind eng vernetzt mit der Einzelfallhilfe in den Bereichen Interkulturelle Lebens- und Sozial-, Migrations-, Schuldner- und Gehörlosen-Beratung.


Perspektiven

Perspektivisch ist es notwendig, stabile und kontinuierliche Kooperationen in den Stadtteilen zu entwickeln und auszubauen, den interkulturellen und interreligiösen Dialog zu fördern und zu unterstützen, die Bereiche Wirtschaft und Soziales zusammenzubringen und die überregionale Vernetzung zu fördern. Zur nachhaltigen Planung und Durchführbarkeit dieser Kooperationen können Sponsoring und die Gründung von Stiftungen beitragen.

   

Verantwortlich:

caritas-zentrum Delbrêl
Eva Trost-Kolodziejski
Aspeltstraße 10
55118 Mainz
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.caritas-mainz.de
www.neustadttreff.de


Kooperationspartner:

  • Landeshauptstadt Mainz

  • Pfarrei St. Bonifaz, Mainz-Neustadt

  • Stadtteilarbeitskreis Neustadtgruppe (Zusammenschluss in der Neustadt tätiger sozialer Einrichtungen und Institutionen)

  • Ortsverwaltung Mainz-Neustadt

 

Räumliche Ebene:

vorwiegend Quartier

 

Einwohnerzahl:

Mainz: 200.000
Neustadt: 27.000

Themenbereiche:

  • Integration

  • Bildung vor Ort

  • Wohn- und Lebensbedingungen

Handlungsfelder:

  • Alltagsbewältigung benachteiligter Bewohner im Quartier

  • Förderung von Selbsthilfe / Selbstorganisation und Nachbarschaftshilfe

  • Bürger-Aktivierung