Forchheim-Nord

Bürgerzentrum Forchheim/Mehrgenerationenhaus

     

evangelisch

 

logoDie Kirchengemeinde möchte in Kooperation mit engagierten Bürgern und den im Stadtteil engagierten (Wohlfahrts-)Verbänden sowie mit der Kommune dafür sorgen, dass das Bürgerzentrum sich als eine Plattform für Begegnung etabliert.

 

Im Forchheimer Norden leben Menschen unterschiedlicher Generationen, Nationen und Religionen zusammen, was angesichts geringer Kommunikation zwischen diesen Gruppen und verbreiteter Armut auch sozialen Konfliktstoff beinhaltet. Der Stadtteil wird in seiner Entwicklung durch das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ gefördert, wobei es sinnvoll und notwendig erschien, eine Begegnungsstätte in Forchheim-Nord zu schaffen. So entstand 2009 als Kooperationsprojekt der Stadt Forchheim, des Diakonischen Werkes Bamberg-Forchheim, der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Christuskirche und des Stadtteil-Vereins Ratio e. V. das Bürgerzentrum. Das Bürgerzentrum nimmt am Mehrgenerationenhaus-Programm des Bundes teil.

 

  • Forchheim-NordForchheim-Nord
  • Forchheim-NordForchheim-Nord
  • Forchheim-NordForchheim-Nord

 

Das auf dem Grund der Kirchengemeinde errichtete Bürgerzentrum/Mehrgenerationenhaus ist eine Begegnungs- und Anlaufstätte für alle Generationen, egal welcher Nationalität oder Religionszugehörigkeit. Es werden haushaltsnahe Dienstleistungen vermittelt, die Bürger/innen können sich rund um die Themen Integration oder Bürgerschaftliches Engagement beraten lassen oder erfahren Unterstützung im Hilfe- und Beratungszentrum.

Die inhaltliche Arbeit des Bürgerzentrums wird durch den stadtteilbezogenen Verein Ratio e. V. verantwortet, in welchem die Kommune, verschiedene Wohlfahrtsverbände und die beiden Pfarreien des Stadtteiles vertreten sind. Mit den Aktivitäten des Bürgerzentrums soll über den Stadtteil hinaus bürgerschaftliches Engagement in Stadt und Landkreis gefördert werden.


 

Aktivitäten

  • Eltern-Kind-Gruppe und Strickkreis (getragen vom Deutschen Kinderschutzbund)
  • Alleinerziehenden-Treff, Mittagstisch und Seniorenkreis (getragen von der Ev. Kirchengemeinde)
  • Selbsthilfegruppe „Sonnenschein“ zu Schlaganfall- und anderen neurologischen Problemen
  • Hilfen für Demenzerkrankte und deren Angehörige (getragen von Diakonie und Caritas)
  • Vermittlung von Hilfen und Dienstleistungen (z.B. durch die Arbeiterwohlfahrt)
  • Zugang zu PC/Internet und Kursangebote zur Schulung in der Computernutzung
  • Offene Teestube für Trauernde (getragen vom Hospizverein)
  • Café-Betrieb

Darüber hinaus ist das Bürgerzentrum der Ort für verschiedenste Zusammenkünfte und Aktivitäten: Ausbildung zu Integrationslotsen, Senioren-Sport, Bewegungsspiele und Klangwerkstatt für Kinder, Sonntagsfrühstück, Vorbereitungs- und Koordinationstreffen ehrenamtlicher Projekte (Stadtteilzeitung, Stadtteilfest) usw.


Perspektiven

Durch niederschwellige Angebote werden Menschen aus unterschiedlichen Milieus und Kulturkreisen angesprochen. Die Bürger/innen werden bei der Ausgestaltung bewusst mit einbezogen. Hilfe zur Selbsthilfe wird großgeschrieben. Das Bürgerzentrum und die Kirchengemeinde leisten gemeinsam einen Beitrag gegen Armut, Vereinsamung und Isolation. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und geringem Einkommen steht im Mittelpunkt.

   

Verantwortlich:

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Forchheim Christuskirche
Kathrin Reif, Leiterin des Bürgerzentrums und Quartiersmanagerin
Pfarrer Christian Muschler
Paul-Keller-Straße 19
91301 Forchheim
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.forchheim-nord.de
www.forchheim-christuskirche.de


Kooperationspartner:

  • Stadtteil-Verein Ratio e. V. (Mitglieder sind neben den Kirchengemeinden und der Stadt Forchheim die vor Ort tätigen Wohlfahrtsverbände)
  • Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim
  • Stadt Forchheim

 

Räumliche Ebene:

Landkreis

Einwohnerzahl:

Forchheim: 30.000 
Forchheim-Nord: 5.000

Themenbereiche:

  • Quartiersentwicklung
  • Integration und Inklusion
  • Generationengerechte Nachbarschaft

 

Handlungsfelder:

  • Begegnung und Kommunikation im Stadtteil
  • Förderung von Selbsthilfe / Selbstorganisation und Nachbarschaftshilfe
  • Integrationsarbeit