Stuttgart-Sillenbuch

Stadtteilorientierte Mobile Jugendarbeit, Projekt: Fit in den Job

     

ökumenisch

 

logoDie Initiative „Fit in den Job“ baut Brücken zwischen Wirtschaft und Schule. Die Mobile Jugendarbeit Sillenbuch unterstützt in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Bündnispartnern Jugendliche beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt. Das Spektrum der Unterstützung reicht von Betriebsbesichtigungen über individuelles Coaching vor Bewerbungsgesprächen bis hin zur Vermittlung benachteiligter Jugendlicher in Betriebe.

 

„Fit in den Job“ leistet einen Beitrag zur Vermeidung von Ausgrenzungsprozessen. Die Förderung der Kompetenzen von Jugendlichen ist mit entscheidend für das Maß an gesellschaftlicher Teilhabe durch Chancengleichheit bei der Bildung.

Die Mobile Jugendarbeit (MJA) Stuttgart wird ökumenisch getragen von den evang. und kath. Kirchengemeinden, dem Caritasverband für Stuttgart e.V. und der Evang. Gesellschaft Stuttgart e.V. Die MJA in Stuttgart-Sillenbuch ist zuständig für die Betreuung von benachteiligten jungen Menschen, meist solcher mit Migrationshintergrund, die nur mangelhaft in Arbeit und Ausbildung integriert sind. Alle evang. und kath. Kirchengemeinden des Stadtbezirks sind beteiligt, wobei es in diesem Zusammenhang den diakonischen Auftrag offensiv zu interpretieren gilt. Denn die Arbeit richtet sich hier hauptsächlich an einen Personenkreis, der wenig oder keine Verbindung zu den christlichen Kirchen hat.

 

  • Stuttgart-SillenbuchStuttgart-Sillenbuch
  • Stuttgart-SillenbuchStuttgart-Sillenbuch
  • Stuttgart-SillenbuchStuttgart-Sillenbuch

 

In der 2006 gestarteten Initiative „Fit in den Job“ arbeitet die MJA mit mehreren ehrenamtlich tätigen Partnern mit dem Ziel zusammen, die Jugendarbeitslosigkeit im Stadtteil zu verringern. Dies sind Mitglieder der CDU-Bezirksgruppe Sillenbuch, Vertreter/innen von Gewerbetreibenden sowie die Rotary-Gruppe Esslingen/Fildern. Es hat sich ein Netzwerk von Ehrenamtlichen entwickelt, die sich in die direkte Arbeit mit den Jugendlichen einbringen; dies gilt auch für Vertreter/innen der Kirchen.

Durch die vielfältigen Angebote der Initiative wird das Thema Jugendarbeitslosigkeit einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerufen. Zahlreiche Haupt- und Realschüler/innen erfahren durch ehrenamtlich Engagierte eine zusätzliche Unterstützung bei der Bewältigung des Übergangs von der Schule in den Beruf. Durch die Ansprache und Aktivierung ortsansässiger Firmen konnten und können zahlreiche Praktikumsplätze geschaffen werden. Vereinzelt gelingt auch die Vermittlung von Ausbildungsplätzen für benachteiligte Jugendliche. Die Beteiligung von Gewerbetreibenden und Ehrenamtlichen an Schulprojekten bewirkt eine Öffnung der Schule hin zum Gemeinwesen.


„Das Großartige an ‚Fit in den Job‘ sind gerade die kleinen (!) Erfolgserlebnisse eines gelungenen Vorstellungsgesprächs, eines erfolgreichen Praktikums oder die Unterschrift auf einem Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag. Ein Strahlen in den Augen des Jugendlichen, der sich 100mal beworben hatte!“

Wolfgang Miller, Mitglied des Kirchengemeinderats St. Michael, Sillenbuch


 

Aktivitäten

  • Coaching: Ehrenamtliche bereiten Jugendliche individuell auf Vorstellungsgespräche oder Eignungstests vor.
  • Workshops: Im schulischen und außerschulischen Rahmen bieten die ehrenamtlichen Coaches in Kooperation mit der MJA Workshops für mehrere Jugendliche zu Themen der Berufsorientierung an.
  • Betriebserkundungen: Mit den Vorabgangsklassen der Haupt- und Realschulen werden Betriebserkundungen bei ortsansässigen Betrieben durchgeführt.
  • Berufs-, Ausbildungs- und Praktikumsnetzwerk: Die beteiligten Netzwerkpartner stellen sich zur Verfügung, um für benachteiligte Jugendliche Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsplätze zu finden.

 

Perspektiven

  • Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit; Gewinnung von Ausbildungsplätzen bei lokalen Gewerbetreibenden
  • Sensibilisierung des Gemeinwesens für die Lebenslagen benachteiligter Jugendlicher
  • Gewinnung von weiteren Ehrenamtlichen aus dem kirchlichen Bereich für die direkte Arbeit mit Jugendlichen
  • Ausweitung der Projektidee auf weitere Stadtteile
   

Verantwortlich:

Mobile Jugendarbeit Sillenbuch, Heumaden, Riedenberg
Sonja Lengerer
Bernsteinstraße 4
70619 Stuttgart
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mobile-jugendarbeit-stuttgart.de
www.initiative-fit-in-den-job.de

 

Kooperationspartner:

  • Örtliche Gewerbetreibende sowie deren Interessenvertretungen (z.B. Bund der Selbständigen)

  • CDU im Stadtbezirk Stuttgart-Sillenbuch

 

Räumliche Ebene:

Stadtbezirk

 

Einwohnerzahl:

Stuttgart: 580.000 
Sillenbuch: 25.000

 

Themenbereiche:

  • Abbau / Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit

  • Gewinnung von Ehrenamtlichen für benachteiligte Jugendliche
  • Abbau von Stigmatisierungen

 

Handlungsfelder:

  • Coaching von benachteiligten Jugendlichen durch Ehrenamtliche im Bewerbungsprozess
  • Berufsorientierung mit Schulklassen

  • Aufbau eines Netzwerkes zur Vermittlung von Jugendlichen in Arbeit und Ausbildung