Frankfurt am Main-Unterliederbach

Soziale Stadt Frankfurt-Unterliederbach

LogoCaritasverband und Pfarrgemeinde sind gemeinsam aktiv in der sozialen Stadtteilentwicklung. Im Rahmen der Sozialpastoral werden die Kooperationsprojekte Hilfenetz, Kiezläufer/innen, Allgemeine Lebensberatung und Kleiderladen aufgebaut und gemeinsam geführt.

 

     

katholisch

 
Unterliederbach ist ein westlicher Vorort von Frankfurt mit zwei sozial benachteiligten Quartieren. Caritasverband und Pfarrgemeinde arbeiten hier seit den 1990er Jahren verstärkt in der Sozialpastoral zusammen. Sie verstehen sich als zivilgesellschaftliche Akteure und beteiligen sich aktiv in der sozialen Stadtteilentwicklung. Vor diesem Hintergrund entstanden die „Leitprojekte“ Hilfenetz, Allgemeine Lebensberatung, Kiezläufer/innen und Kleiderladen in Kooperation von Haupt- und Ehrenamt.
  • Frankfurt am Main-UnterliederbachFrankfurt am Main-Unterliederbach
  • Frankfurt am Main-UnterliederbachFrankfurt am Main-Unterliederbach
  • Frankfurt am Main-UnterliederbachFrankfurt am Main-Unterliederbach
  • Frankfurt am Main-UnterliederbachFrankfurt am Main-Unterliederbach


Verband und Gemeinde übernehmen in Unterliederbach Verantwortung in der Verstetigung der Projekte und in der Organisation der Teilhabe der Menschen am Stadtteilerneuerungsprozess. Der Verband unterstützt das Ehrenamt und das bürgerschaftliche Engagement, indem er für die Engagierten Qualifizierungsmaßnahmen anbietet. Die Koordination der gemeinsamen Arbeit in der Sozialpastoral übernimmt die AG „Caritas/Gemeinde“.

Die langjährige erfolgreiche Kooperation des Verbandes mit der Gemeinde hat in Frankfurt Vorbildcharakter, auch über den kirchlichen Bereich hinaus. Inzwischen werden diese Projekte auch in anderen Pastoralen Räumen in Kooperation von Caritasverband und Gemeinden aufgebaut.

 


 

Margurit Aßmann„Es reicht nicht, den Bedarf zu analysieren, entsprechende Angebote zu machen und die Werbetrommel zu rühren. Vertrauen spielt eine große Rolle. Die Menschen haben Vertrauen in die Kirche und wissen, dass sie hier zuverlässige Hilfe bekommen.“
Margurit Aßmann,
Vorsitzende des Vereins „Caritas der Gemeinde“, Gemeinde St. Johannes, Apostel, Unterliederbach


 

 
Aktivitäten

Im Rahmen der Projekte wurden wohnortnahe Beschäftigungsverhältnisse für langzeitarbeitslose und niedrigqualifizierte Menschen aus dem Stadtteil geschaffen, Teilhabe für die Menschen aus den sozial benachteiligten Quartieren ermöglicht und Nachbarschaft gefördert. Hilfenetz, Kiezläufer/innen und Allgemeine Lebensberatung sind Mehrzielprojekte, die den Bewohner/innen in den Quartieren Qualifizierung und Beschäftigung bieten, alten, kranken und behinderten Menschen ein langes selbstständiges Leben im eigenen Zuhause ermöglichen sowie für Menschen in Notlagen Beratung und Clearing anbieten.

Perspektiven

Caritasverband und Gemeinde setzen sich für eine solidarische und soziale Stadtgesellschaft ein. Zusätzlich zum Aufbau von Projekten und Angeboten, die unmittelbar Menschen in Notlagen zugute kommen, zielt das gemeinsame Engagement von Caritas und Gemeinde darauf ab, Bewohner/innen, zivilgesellschaftliche Gruppen und andere soziale Träger des Sozialraumes zu vernetzen und so die Lebensverhältnisse vor Ort nachhaltig zu verbessern. Wichtig ist uns dabei, die eigenverantwortliche Teilhabe und die Selbstorganisation der Menschen in den Quartieren zu fördern.
   

Verantwortlich:

Caritasverband Frankfurt/Main e.V.
Rudolf Fleckenstein
Walther-von-Cronberg-Platz 2
60594 Frankfurt am Main
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.caritas-frankfurt.de
www.st-johannes-ap.de

 

Kooperationspartner:

  • Gemeinde St. Johannes, Apostel, Unterliederbach
  • Verein „Caritas der Gemeinde“ e.V.

Räumliche Ebene:

Stadtteil

Einwohnerzahl:

Frankfurt: 679.700
Unterliederbach: 14.500

Themenbereiche:

  • Soziale Stadtteilentwicklung
  • Sozialpastoral
  • Bürgerschaftliches Engagement

Handlungsfelder:

  • Förderung von Teilhabe am Stadtteilleben
  • Lokale Ökonomie / Beschäftigungsprojekte für niedrigqualifizierte und
    langzeitarbeitslose Menschen im Stadtteil
  • Hilfen in der Alltagsbewältigung von alten, kranken und behinderten
    Menschen / Nachbarschaftsförderung