Kassel-Wesertor

Zusammen weiterkommen am Wesertor

LogoDas Diakonische Werk Kassel und die örtliche Kirchengemeinde entwickeln in Kooperation mit weiteren Partnern unterschiedliche Gemeinwesenangebote, die auf die Herausforderungen des Stadtteils und die Problemlagen seiner Bewohner/innen reagieren.

 

     

evangelisch

 

Seit 15 Jahren arbeiten das Diakonische Werk Kassel und die Kirchengemeinde „Neue Brüderkirche“ im Stadtteil Wesertor zusammen. Angebote wie die Sozialberatung vor Ort, ein preiswerter Mittagstisch für Menschen mit geringem Einkommen, ein Café- und Frühstückstreff, das DiakonieTicket (Preisermäßigungen im ÖPNV) und ein Bewerbertreff sind Ergebnisse dieser Kooperation. Angeboten werden auch Hausaufgabenhilfe, Ausflüge und Freizeiten für Kinder und die Veranstaltungsreihe „Kultur vor Ort“.

Brüderkirche


Die Aufnahme des Stadtteils in das Programm „Soziale Stadt“ ermöglichte weiteres Engagement. In Kooperation mit einem Planungsbüro übernahm das Diakonische Werk Kassel das Stadtteilmanagement. Seit 2010 sind weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in verschiedenen Projekten vor Ort aktiv: im Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt mit Quartiersservice, Fahrrad- und Textilwerkstatt, in der Interkulturellen Werkstatt mit kulturellen und theaterpädagogischen Angeboten sowie in der Aufsuchenden Suchthilfe.

  • Kassel-Wesertor, FahrradwerkstattKassel-Wesertor, Fahrradwerkstatt
  • Kassel-WesertorKassel-Wesertor
  • Kassel-WesertorKassel-Wesertor



Die Kirchengemeinde wird zudem ihr Gemeindehaus ganz dem Stadtteil als Stadtteilzentrum zur Verfügung stellen, unterstützt von der Stadt Kassel und mit dem Diakonischen Werk Kassel sowie dem Kulturzentrum Schlachthof e.V. als verantwortlichen Trägern. Das neue Stadtteilzentrum soll offen sein für alle Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtteil. Vorhandene soziale Angebote sollen erhalten bleiben, weitere entwickelt und Beteiligungsformen ausgebaut werden.

 


„Mit unseren sozial-diakonischen Angeboten haben wir begonnen, das Gemeindehaus zum Stadtteil zu öffnen. Nun gehen wir den nächsten Schritt und übergeben es an alle Bewohner/innen des Stadtteils.“
Angelika Kleim, Kirchenvorstandsvorsitzende


 


Aktivitäten

Wir wollen Menschen da erreichen, wo sie leben. Der Stadtteil bietet einen ganzheitlichen Blick auf Lebenswelt und -ort der Menschen und die Möglichkeit zu Aktivierung und Teilhabe. Durch Stärkung der Handlungskompetenz können Einzelne ihr Leben besser selbst gestalten, Gruppen durch gegenseitige Unterstützung ihre Umwelt aktiv mitgestalten und Kooperationsstrukturen verbessert werden. Prävention sowie Aufbau und Entwicklung sozialer Beziehungen und Netzwerke unterstützen diesen Prozess.

Perspektiven

Wir wollen die Stadtteil-Identität stärken, Gleichberechtigung, Verantwortung und Selbstorganisation im Stadtteil fördern. Bereits vorhandene soziale und kulturelle Angebote sollen gesichert und weiterentwickelt werden. Beschäftigung und Qualifizierung im Stadtteil sollen mit der Entwicklung von (sozialer) Infrastruktur verbunden werden. Durch die Umwandlung des kirchlichen Gemeindehauses soll ein lebendiges Stadtteilzentrum für alle Bewohnerinnen und Bewohner entstehen.

 


Eröffnung Stadtteilzentrum Wesertor

Am 29. Mai 2013 fand die feierliche Eröffnung des Stadtteilzentrums Wesertor statt. Der Umbau zum Stadtteilzentrum wurde über das Bund-Länder-Programm "Energetische Modernisierung sozialer Infrastruktur in den Kommunen - Investitionspakt" gefödert.
http://www.stadt-kassel.de/miniwebs/wesertor/17899/index.html

   

Verantwortlich:

Diakonisches Werk Kassel
Barbara Koblitz
Hermannstraße 6
34117 Kassel
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.dw-kassel.de

 

Kooperationspartner:

  • Kirchengemeinde Neue Brüderkirche (Hoffnungskirchengemeinde)
  • Kulturzentrum Schlachthof e.V.

Räumliche Ebene:

Stadtteil

Einwohnerzahl:

Kassel: 195.500 
Wesertor: 9.000

Themenbereiche:

  • Armut und Mangel an Teilhabe
  • Städtebauliche Gesamtentwicklung / Quartiersentwicklung
  • Bildung vor Ort

Handlungsfelder:

  • Alltagsbewältigung benachteiligter Bewohner im Quartier
  • Architektur und Nutzungskonzepte für kirchliche Gebäude
  • Arbeits- und Beschäftigungsförderung