Köln-Chorweiler

Büro für Soziales und Gemeinwesenarbeit


Unsere verschiedenen Angebote richten sich an alle Bewohner Chorweilers, unabhängig von religiöser oder nationaler Zugehörigkeit. Neben der Sozialberatung (sozialhilferechtliche Leistungen sowie Umgang mit Behörden und mögliche Strategien zur Durchsetzung der Ansprüche) gibt es seit 2008 die Mieterkontaktstelle für alle Mieter aus Chorweiler mit der Vermittlung konkreter Möglichkeiten zur Durchsetzung von Anliegen und Rechten sowie der Vermittlung zwischen Mietern, städtischen Behörden und Wohnungsbaugesellschaften. Zwei Honorarkräfte und sechs ehrenamtliche Mitarbeiter führen regelmäßig dreimal wöchentlich Sprechzeiten durch. Eine Ingenieurin macht auf Anfrage aufsuchende Arbeit. Sie sichtet und dokumentiert Wohnungsmängel, hilft bei den Anzeigen und verfolgt den weiteren Verlauf. Die zuständigen Wohnungsbaugesellschaften und je nach Bedarf die Wohnungsaufsicht der Stadt Köln und die Verbraucherzentrale Köln werden eingebunden. Bis März 2016 wurde die dafür seit 2009 genutzte Wohnung von der Zwangsverwaltung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Danach wurde eine Wohnung auf der Kulturbrücke am Athener Ring vom Bürgerzentrum der Stadt Köln angemietet.

  • 1-Koeln-Chorweiler1-Koeln-Chorweiler
  • 2-SSC-Stand-Koeln-linksrheinisch2-SSC-Stand-Koeln-linksrheinisch
  • 3-Am-Liverpoolerplatz3-Am-Liverpoolerplatz

Daneben geht es unter anderem um die Vermittlung von Angeboten und das Aufzeigen von Möglichkeiten für entlastende und integrative Aktivitäten im Stadtteil (Sprache, Kultur, Bildung). Mit dem Konzept „Talente im Stadtteil“ werden Bewohner/innen ermuntert, ihre Talente im Stadtteil einzubringen und Angebote zu initiieren. Stadtteilbezogene Netzwerkarbeit geschieht in regelmäßigem Austausch mit sozialen Einrichtungen vor Ort, im Rahmen von Arbeitskreisen und Konferenzen; dem Sozialraumkoordinator, Wohnungsunternehmen vor Ort; dem Mieterverein und der Verbraucherzentrale.

 


„Weinende Fenster, so nennen Mieterinnen im Hochhaus ihre undichten einfach verglasten Fenster, wenn sich die Feuchtigkeit in Form von kleinen Bächen den Weg an der Scheibe sucht.“



 

Hauptziele und Inhalte

Hauptziel unserer Arbeit ist es, in den Stadtteilen Chorweiler Mitte, Seeberg-Nord und Chorweiler Nord und im Einzugsbereich der Kirchengemeinde Menschen oder Gruppen, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, wirksam zu unterstützen, ihre Anliegen aufzugreifen und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Weitergehendes Ziel ist die Förderung der Partizipation der Menschen in der Gesellschaft, sich für Integration, Chancengleichheit und ein demokratisch geprägtes „Miteinander“ im Stadtteil einzusetzen. Aus diesem Ansatz heraus und unserer Rolle als Lobbyisten für die Interessen benachteiligter Bevölkerungsgruppen ist das Ziel der grundlegenden Verbesserung der Wohnsituation und Teilsanierung bestimmter Hochhäuser entstanden und so der Abbau des langjährigen Investitionsstaus im vernachlässigten Wohnbestand und der Erhalt von preiswertem Wohnraum. Die Voraussetzungen dafür wurden im Juni 2015 durch Beschluss des Rates der Stadt Köln geschaffen. Der Kauf der 1200 zwangsverwalteten Wohnungen in der größten Plattenbausiedlung in NRW aus den 1970er Jahren durch die kommunale Wohnungsgesellschaft GAG wurde im August 2016 vollzogen, ist in dieser Form einmalig in Deutschland und hat Modellcharakter. Die Stadt beteiligt sich mit einem sogenannten Betrauungsakt an den flankierenden sozialen Maßnahmen im Quartier Chorweiler. Die nachzuholenden Instandsetzungsmaßnahmen rücken näher. Ein eigenes Quartiersbüro vor Ort wurde eingerichtet.

 

Ein wichtiges Ziel ist die Verstetigung der aufsuchenden Arbeit zur Energieberatung von einkommensarmen Haushalten, zum Thema Strom- und Heizungsverbrauch mit Beratung und Soforthilfemöglichkeiten. Es handelt sich um eine präventive Arbeit zur Vermeidung von Verschuldung und Stromsperren. Darüber hinaus wird durch die Strom- und Heizkostenreduzierung ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet (CO2 Immission). Mit dem Stromspar-Check Köln linksrheinisch führen fünf geschulte ehemalige Langzeitarbeitslose, heute erfahrene Service-Berater, Hausbesuche durch, messen den Verbrauch von Geräten und analysieren den Strom- und Wasserverbrauch. Vorhandene Einsparpotentiale werden ermittelt und nach Bedarf werden Soforthilfen wie LED- und Energiesparlampen, Sparduschköpfe etc. kostenfrei ausgegeben und installiert. Der Stromsparcheck startete 2010 als sozialräumliches Projekt und richtet sich heute an alle Kölner/innen im linksrheinischen Stadtgebiet, die Köln Pass Inhaber sind oder mit ihrem Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegen.


Innovative Aktivitäten und Perspektiven

Wir beabsichtigen unter Beteiligung der Mieter/innen in Kooperation mit der Wohnungsbaugesellschaft geeignete Mieter/innenbeteiligungsstrukturen aufzubauen. Nach vorausgegangener Mieterbefragung soll eine bedarfsgerechte Gestaltung des direkten Wohnumfeldes erfolgen, die die Interessen der Mieter/innen einbezieht und mit der sie sich identifizieren können. Weiterhin bieten wir als Mieterkontaktstelle Mieter/inne/n aus Chorweiler und angrenzenden Stadtteilen unsere Unterstützung bei Wohnungsmängeln und Konflikten an, um Wohnungsmissstände wirkungsvoll anzugehen.

   

katholisch

 
   

Stadt

Köln


Bundesland

Nordrhein-Westfalen


Einwohnerzahl

Köln: 1,04 Mio.
Chorweiler: 13.000

 

Projektträger

Hl Johannes XXIII. Köln


Rechtliche Trägerstruktur

Kirchengemeinde


Ansprechpartnerin

Sigrid Heidt
Leitung des Büros für Soziales  und Gemeinwesenarbeit
Kopenhagener Str. 5
50765 Köln
Tel.: 0221-7001887
Fax: 0221-7090658
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kooperationsstrukturen

  • Kath. und ev. Kirchengemeinde
  • Diözesancaritasverband für das Erzbistum Köln
  • Arbeitslosenzentrum, Jugendbüros, Seniorenberatung, Fachdienste für Migration
  • Stadt Köln: Jobcenter,  Wohnungsamt, Fachstelle Wohnen, Wohnungsaufsicht; Bürgerzentrum
  • Fundus e.V., Deutsch-Türkischer Verein, FIZ e.V.
  • Zwangsverwaltung Daglianakis, BGP Asset Management, GAG Immobilien AG
  • Mieterverein, Verbraucherzentrale, Energieagentur Deutschland, Vertreter politischer Parteien im Rat der Stadt Köln und der Bezirksvertretung Chorweiler; Medienvertreter