Gelsenkirchen-Scholven

Sozialraumorientiertes Quartiersprojekt Scholven

Das sozialraumorientierte Quartiersprojekt Scholven ist eine vom Caritasverband Gelsenkirchen geschaffene und von der katholischen Gemeinde St. Josef und weiteren lokalen Akteuren unterstützte Anlaufstelle für die Bewohnerschaft des Stadtteils Gelsenkirchen-Scholven. Dort finden die Bewohnerinnen und Bewohner Unterstützung dabei, die Lebensbedingungen im Stadtteil aktiv zu gestalten und Veränderungen anzugehen. Grundlage der Arbeit sind die Themen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger, wobei auf die Ressourcen und Netzwerke im Stadtteil zurückgegriffen wird. In Zusammenarbeit mit kommunalen Stellen findet hier Quartiersentwicklung mit und durch die Bewohnerinnen und Bewohner statt.

 

  • Bewohnerversammlung (Sarah Navarro)Bewohnerversammlung (Sarah Navarro)
  • Schachaktion am Marktplatz (Sarah Navarro)Schachaktion am Marktplatz (Sarah Navarro)
  • BewohnerbefragungApril/Mai 2015 (Sarah Navarro)BewohnerbefragungApril/Mai 2015 (Sarah Navarro)

 


„Bei meiner Arbeit im Stadtteil Scholven begeistert mich die Offenheit der Menschen, die mir täglich begegnen, sowie die Tragfähigkeit des Netzwerkes vor Ort, die sich beispielsweise im Rahmen der Flüchtlingshilfe gezeigt hat.“
Sarah Navarro, Projektmitarbeiterin, Caritasverband Gelsenkirchen



Hauptziele und Inhalte

Als junges Projekt (seit August 2014) zeigen sich erste Schwerpunktthemen, die im Rahmen einer Bewohnerbefragung erhoben wurden, wie z.B. der Wunsch nach mehr Treffpunkten und Festen im Stadtteil, einer Übersicht über bestehende Angebote, der Erfassung der Bedürfnisse und Interessen der Jugendlichen im Stadtteil und das Interesse an einer Aufwertung des öffentlichen Raumes (z.B. Fassadengestaltung, Belebung des Marktplatzes). Im Januar 2016 wurde ein Stadtteilladen in einem leerstehenden Ladenlokal zentral im Stadtteil eröffnet. Die regelmäßig stattfindenden Bewohnerversammlungen bieten die Möglichkeit, Themen zu diskutieren und in Gruppen zu bearbeiten. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, die Unterstützung, Ressourcen und Netzwerke der Mitarbeiterin für die Umsetzung von Veränderungen der Lebensbedingungen im Stadtteil zu nutzen.

Die Mitarbeiterin sucht und pflegt den Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern, Institutionen, Vereinen, Gemeinden und weiteren lokalen Akteuren und bringt die Themen in relevanten politischen und Verwaltungsgremien ein bzw. initiiert Netzwerke und Projekte, um diese zu bearbeiten. Allem voran geht die Bereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern zum Engagement in und für ihre Nachbarschaft.

 

Kurzgefasst sind die Ziele:

  • eine Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger zu schaffen;
  • bürgerschaftliches Engagement zu fördern;
  • Kooperations- und Netzwerkstrukturen zu fördern.

 

Innovative Aktivitäten und Perspektiven

Geprägt ist das Projekt durch den Ansatz der Sozialraumorientierung als Arbeitsgrundlage. Die Projektmitarbeiterin ist ohne Anbindung an eine Institution im Stadtteil unterwegs und mobil und es findet sich so eine ausgeprägte Geh-Struktur, jenseits von traditionellen Komm-Strukturen. Die Ergebnisoffenheit ermöglicht ein freies Arbeiten und Reagieren auf die Themen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger.

Das Projekt wird begleitet durch einen Projektbeirat bestehend aus zehn Personen, teilweise Kolleginnen und Kollegen aus der Quartiersarbeit, lokale Akteure aus der Jugendarbeit und anderen Bereichen aus dem Stadtteil, Verbandsvertretern, zwei Bewohnern des Stadtteils und einem Mitarbeiter der kommunalen Stadtplanung. Der Projektbeirat begleitet und steuert die Projektentwicklung und berät in wichtigen Fragen.

 

Besonders ist außerdem, dass im Stadtteil Scholven im Gegensatz zu vielen anderen Stadtteilen in Gelsenkirchen zum ersten Mal Stadtteil- bzw. Quartiersarbeit betrieben wird. Dieser Schritt ging nicht wie oft üblich von der Kommune aus, sondern vom Caritasverband und der Kirchengemeinde vor Ort. Ein weiterer Schritt ist die Einrichtung eines Stadtteilladens in einem leerstehenden Ladenlokal (Januar 2016).

Eine große Bewohnerbefragung wurde im April/Mai 2015 durchgeführt, bei der 420 Bewohnerinnen in offenen Gesprächen zum Leben im Stadtteil befragt wurden. Sie bildet einen Schwerpunkt der bisherigen Arbeit und hat die Grundlage für regelmäßig stattfindende Bürgerversammlungen gelegt, bei denen die Bürgerinnen und Bürger Themen festlegen, an denen sie dann gemeinsam weiterarbeiten.
   

katholisch

 
   

Stadt

Gelsenkirchen

 

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

 

Einwohnerzahl

Gelsenkirchen: ca. 260.000
Scholven: ca. 9.400

 

Projektträger

Caritasverband für die Stadt Gelsenkirchen e.V.


Rechtliche Trägerstruktur

Eingetragener Verein


Ansprechpartner

Christina Fornefeld, Projektmitarbeiterin
Caritasverband Gelsenkirchen
Sozialraumorientiertes Quartiersprojekt Scholven
Buddestr. 37
45896 Gelsenkirchen
Tel.: 0174-3980144
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.caritas-gelsenkirchen.de/vorort/quartiersprojekt-scholven/

 

Kooperationsstrukturen

  • Gemeinde St. Josef Scholven, Adventsgemeinde Scholven
  • Caritasverband für die Stadt Gelsenkirchen e.V.
  • Bewohnergruppen / Bürgerinitiativen
  • Praege - Präventionsrat Gelsenkirchen-Scholven
  • Jugendkreis Scholven
  • Gemeinschaftsgrundschule Im Brömm