Dülmen

Ein Haus für alle – Intergeneratives Zentrum Dülmen (IGZ) – sozial.pastoral.kommunal.

Das IGZ ist ein offenes Haus, das die alltäglichen Kontakte zwischen Menschen unterschiedlicher Lebensphasen fördert und sie als Bereicherung erlebbar werden lässt. Hierzu werden im IGZ als Impuls- und Frequenzbringer vier bestehende Einrichtungen zusammengeführt: das Familienzentrum St.-Anna-Kindergarten, die Familienbildungsstätte als Teil des Mehrgenerationenhauses Dülmen, das Pfarr-/Jugendheim der Kirchengemeinde St. Viktor sowie städtische, bürgerorientierte Funktionen aus dem Rathaus.

 

Darüber hinaus werden sich zahlreiche örtliche Vereine, Verbände und Organisationen in das IGZ einbringen. Die Architektur des Hauses führt die unterschiedlichen Nutzungen zusammen und unterstützt die intergenerative Begegnung und Vernetzung. Ziel des IGZ ist es, ein „Klima“ zu schaffen, in dem intergeneratives Leben und Lernen zur Selbstverständlichkeit wird. Die zukünftigen Angebote im IGZ sind dabei als „Impulsgeber“ für das intergenerative Zusammenleben und -lernen zu verstehen.

  • 1-Plan1-Plan
  • 2-Tag-der-Staedtebaufoerderung2-Tag-der-Staedtebaufoerderung
  • 3-Tag-fuer-alle_Stadt-Duelmen3-Tag-fuer-alle_Stadt-Duelmen

 

Das Konzept des IGZ ist seit 2011 in Planung, die Baugrube für das neue Gebäude an zentraler Stelle zwischen Kirche und Rathaus wird derzeit ausgehoben. Der Regelbetrieb wird voraussichtlich Anfang bis Mitte 2018 aufgenommen.

 


„Die Mitte dieser Stadt – so die Signalwirkung für die ganze Region – bilden nicht Kommerz und Konsum. Sie wird durch eine Kultur der intergenerativen Begegnung geformt. In der Mitte der Gesellschaft steht der Mensch.“
Pfarrdechant Markus Trautmann



Hauptziele und Inhalte

Eine Stadt, in der ausschließlich Jugendliche wohnen? Oder nur Seniorinnen und Senioren? Seien wir ehrlich: eine merkwürdige und auch langweilige Vorstellung. Gerade das Miteinander der Generationen macht das Leben in unseren Städten und Dörfern aus. Der Dialog, das gegenseitige Helfen, das Zusammenleben von Jung und Alt – all dies soll mit dem „Intergenerativen Zentrum“, kurz IGZ, in Dülmen gefördert werden.

 

Der demografische Wandel ist eine Herausforderung, vor der alle Kommunen stehen. Das IGZ in Dülmen ist ein Ansatz, wie gesellschaftliche Entwicklungen aktiv gestaltet werden können. Insofern will das Projekt auch Beispiel sein für andere Städte und Gemeinden. Dabei geht es nicht darum, alleinig eine hochbauliche Planung auf den Weg zu bringen, sondern das umgebende Quartier in die Planungen mit einzubeziehen.

 


„Das IGZ ist ein zukunftsträchtiges Projekt, das kommunale und pastorale Angebote vernetzt.“
Lisa Stremlau, Bürgermeisterin Stadt Dülmen


 

Innovative Aktivitäten und Perspektiven

Bunt und vielfältig soll das Leben im IGZ werden. Die Stadt Dülmen und die katholische Kirchengemeinde laden deshalb weitere Organisationen, Einrichtungen oder Vereine u.a. aus dem sozialen, kulturellen und kirchlichen Bereich ein, als sogenannte Kooperationspartner das intergenerative Programm des IGZ gemeinsam zu gestalten und neue Nutzungsangebote zu entwickeln. Zahlreiche Ideen sind bereits bei den regelmäßigen Workshops zum Thema „Inhalte und Akteure“ entstanden, an denen die Kooperationspartner teilnehmen.

 

Durch die Zusammenarbeit zwischen den Projektinitiatoren und Kooperationspartnern entsteht eine große Angebots- und Nutzungsvielfalt, die unter dem Gesichtspunkt der intergenerativen Ausrichtung neu definiert wird. Zurzeit wird die Baugrube ausgehoben, nachdem das Baufeld archäologisch untersucht wurde, da es sich um den sogenannten Gründungshügel der Stadt Dülmen handelt.

 

Neben der hochbaulichen Umsetzung der Gemeinbedarfseinrichtung – Intergeneratives Zentrum (IGZ) Dülmen werden zusammen mit der Fachhochschule Münster (Lehrstuhl für die Profession der Sozialen Arbeit und Intergenerativität) und den Basisakteuren (Frequenzbringer) intergenerative Haltungen und Konzeptionen entwickelt.

   

katholisch

 
   

Stadt

Dülmen

 

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

 

Einwohnerzahl

Dülmen: ca. 47.000

 

Projektträger

Kath. Kirchengemeinde St. Viktor in Kooperation mit der Stadt Dülmen


Rechtliche Trägerstruktur

Kirchengemeinde


Ansprechpartner

Pfarrer Markus Trautmann (St. Viktor)
Josef-Heiming-Straße 3
48249 Dülmen
Tel.: 02594-98130
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Astrid Wiechers (Stadt Dülmen)
Markt 1 - 3
48249 Dülmen
Tel.: 02594 12-610
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


http://www.igz-duelmen.de

 

Kooperationsstrukturen

  • Ev. und Kath. Kirchengemeinden in Dülmen
  • Mehrgenerationenhaus, Stadt Dülmen, städtische Beratungsangebote - besondere Situation, da das IGZ/Quartier gemeinsam von Stadt und Kirche entwickelt wird
  • Anna-Katharinenstift Karthaus, Christophorus-Kliniken GmbH, Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Dülmen (SkF), Heilig-Geist-Stiftung
  • Freiwilligenbörse Dülmen
  • Förderverein für Kunst und Kultur Dülmen e.V., Ex libris e.V., Heimatverein Dülmen e.V.
  • Familienzentrum - St. Anna Kindergarten
  • IBP - Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V.
  • Wohnungsbau- und Siedlungsgenossenschaft für den Kreis Coesfeld eG
  • Regionale 2016 (Strukturförderprogramm des Landes NRW)