Hamburg-St.Georg-Borgfelde

Stadtteilorientierte Gemeindearbeit mit interkultureller und interreligiöser Ausrichtung

Logo Hamburg St. GeorgDie stadtteilorientierte Gemeindearbeit reicht von gemeindlicher Kinder-, Jugend-, und Familienarbeit bis zur Kooperation mit Moscheegemeinden. „Grenzüberschreitungen“ und Mitgestaltung des Gemeinwesens werden von Haupt- und Ehrenamtlichen umgesetzt.

 


     

evangelisch

 

Ausgehend von zunehmenden kulturellen, religiösen und ökonomischen Interessenunterschieden im Kontext von Wanderungsbewegungen und Globalisierung ist die Frage der Integration unserer Gesellschaften zukunftsentscheidend. Als Kirchengemeinde leitet uns die Vorstellung, dass Vielfalt und interkulturelle Grenzüberschreitung – mit allen damit verbundenen Reibungen – eine unverzichtbare, das Leben im Allgemeinen, aber auch Quartier, Kirche und Gesellschaft, vitalisierende Funktion hat. Wir inszenieren und pflegen Netzwerke mit allen gesellschaftlichen Gruppen (Vereine, Initiativen, sozialpädagogische Einrichtungen, Polizei, Behörden, Politik, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften). Quartier und Kirchengemeinde sind dabei oft verschränkt, wobei Letztere die eigene Organisation gleichsam als ein „Dach“ der Vielfalt gestaltet, unter dem sich ständig neue Themen und Gruppen versammeln können. Das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum „Schorsch“ in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft ist hierfür ein Beispiel.

  • Hamburg St. GeorgHamburg St. Georg
  • Hamburg St. GeorgHamburg St. Georg


Die Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde steht zu ihrer Stadt und zu ihrem Quartier. Sie ist selbstbewusst, tolerant und kompetent. Ihr Stil, ihre Bereitschaft und Fähigkeit zur Kooperation sind offen und integrativ. Durch Vernetzung, Moderation und Kommunikationsarbeit wirkt die Gemeinde weit über ihre unmittelbare Angebotskapazität hinaus. Unser Credo lautet: Kommunikation über Grenzen hinweg im Interesse eines menschenwürdigen Lebens in geeinter Vielfalt. Kurz: Viele Farben. Eine Gemeinde.

 


„Sie setzen sich ein für Menschen, die arm sind, die sozial vernachlässigt sind, für die, die Hoffnung suchen. Sie haben überhaupt keine Berührungsängste und kommen von einem klaren christlichen Auftrag her: ‚Wir sind für euch da.‘“
Maria Jepsen, ehem. Bischöfin der Nordelbischen Kirche

 



Aktivitäten

St. Georg-Borgfelde soll als Vorbild für interkulturelle und interreligiöse Gemeinschaft in die Kirche und in die Diakonie hinein dargestellt werden. Gemeinwesenbezogene Ansätze sollen ausgebaut werden. Kontaktarbeit in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur hinein wird verstärkt und die eigene religiöse, spirituelle Praxis dadurch weiter entwickelt. Kinder-, Jugend- und Familienarbeit stehen dabei im Zentrum.

 

Perspektiven

  • Die bisherige Zusammenarbeit unterschiedlicher Player im Quartier mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen für die Stadt verstärken.
  • Das gemeinsame Lernen in Netzwerken, Interessen und Belange des Quartiers weiter gestalten.
  • Organisation von Bürgersinn und Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen und so Demokratie täglich und lebensnah weiter entwickeln.


Als "Initiative zur Stärkung der Kompetenz kirchlicher Arbeit in der Stadt" haben sich erstmals alle kirchlichen Akteure der Großstadt Hamburg unter dem Motto "Die Stadt mitgestalten" zusammengeschlossen. Ansprechpartner ist Frank Düchting, der auch am Regionalknoten Hamburg St. Georg-Borgfelde aktiv ist.
http://www.stadtmitgestalten.de

 

   

Verantwortlich:

Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde
Pastor Kay Kraack
Stiftstraße 15
20099 Hamburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stgeorg-borgfelde.de

 

Kooperationspartner:

  • Bezirk Hamburg Mitte
  • Religionsgemeinschaften

Räumliche Ebene:

Stadtteil

Einwohnerzahl:

Hamburg: 1,8 Mio.
St. Georg-Borgfelde: 16.000

Themenbereiche:

  • Interkulturalität
  • Stadtteilorientierung
  • Toleranz und Grenzüberschreitung

Handlungsfelder:

  • Kinder-, Familien- und Jugendarbeit
  • Religion als Ressource
  • Gesellschaftspolitisches Engagement


 

Materialien:

Gemeindliches Pilotprojekt "Schorsch", eine gemeinsamen Bildungsinitiative für ca. 260 Schüler, die die Einrichtung wöchentlich und verpflichtend besuchen (pdf )»
In: Ev. luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost, Arbeitsstelle Ev. Jugend, Kirche und Schule (Hrsg.): Arbeitshilfe Schulkooperative Arbeit in den Hamburger Ganztagsschulen, Hamburg, 2012, S. 10-12


Die Stadt mitgestalten. Initiative zur Stärkung der Kompetenz kirchlicher Arbeit in der Stadt (Flyer als pdf) »