Veranstaltungshinweise

21.06.2016, Hamburg: Wem gehört der öffentliche Raum?

Hamburg! Gerechte Stadt!

 

Aus dem Horizont der Utopie einer gerechten Stadt sprechen wir von einer Stadt „für Alle“. Der öffentliche Raum heißt auch: öffentlich zugänglich, ohne Eintrittskarte, ohne Selektion in „erwünschte“ und „unerwünschte“ Personen. Wir kennen in Hamburg viele Auseinandersetzungen um Gestaltung und Nutzung des öffentlichen Raums: Betteln, Trinken, Straßenprostitution, Demonstrationsrecht, Event-Kultur, Umwandlung von öffentlichen Flächen oder Straßen in private u. a.


Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir diskutieren:
Wer hat die Macht, über die Nutzung und Gestaltung öffentlicher Räume zu bestimmen? Wie geht eine Nutzung des öffentlichen Raums ohne Ausgrenzungen oder Privilegierungen? Welche Regeln sind nötig, damit der öffentliche Raum wirklich für alle ist? Gibt es Verhaltensweisen, die im öffentlichen Raum nicht zu rechtfertigen sind? Was sind vernünftige Konfliktregelungen? Wie regeln welche Grundrechte und Gesetze die Nutzung des öffentlichen Raums?


Die Erfahrungen mit der Austragung der Konflikte sollen aus verschiedenen Perspektiven reflektiert und diskutiert werden.


Eingangsreferat:
Prof. Dr. Wolfgang Hecker, Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden


Es diskutieren:
Dorothe Carl, Filmemacherin, Hamburg
Jenny Künkel, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main
Martin Huber, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Hamburg
Sandra Schindlauer, Kulturwissenschaftlerin, Weimar
Moderation: Burkhard Plemper, Journalist

 

Datum: Dienstag, 21. Juni | 16.00 Uhr | Eintritt frei
Ort: Nochtspeicher | Bernhard-Nocht-Straße 69 a

 

Flyer (pdf) »