Veranstaltungshinweise

20.10.2016, Neuss: Wie das wir gewinnt

Zum konstruktiven Umgang mit Fremdheit im Quartier

 

„Kwartiermaken ist das Arbeiten an Gastfreundschaft, in der es Raum gibt für die Andersartigkeit das Gastes“, sagt Doortje Kal aus Amsterdam. Es geht ihr um Menschen am Rande, um Bürger in einer marginalen Position – und es geht um schwierige Übergänge

  • aus der Psychiatrie oder der Behindertenkomplexeinrichtung in die Gesellschaft
  • aus Syrien nach Deutschland
  • aus dem wohl sortierten in ein altersverwirrtes Leben etc.

 

Von Willkommenskultur ist in diesen Monaten ebenso die Rede wie von der radikalen Ausgrenzung des Fremden anderen. Unsere Einstellungen und unser zugehöriges Handeln sind dabei nicht nur von Bedeutung für die von Exklusion bedrohten Menschen. Die Demokratie selbst, darauf weist Heribert Prantl (Journalist der Süddeutschen Zeitung) eindringlich hin, steht mit auf dem Spiel. Sie steht und fällt mit unserer Kompetenz, in einer durch Flüchtlingsströme und globalisiertes Wirtschaften unweigerlich bunter werdenden Welt die Verschiedenheit (einschließlich der befremdlichen) nicht zur gesellschaftlichen Spaltung, nicht zur Entrechtung und Isolierung werden zu lassen.


Damit das nicht passiert, braucht es mehr als guten Willen. Wir wollen im Fachtag grundsätzlich konzeptionell untersuchen, „wie das Wir gewinnt“. Wir wollen dann auf spannende regionale Projekte schauen und schließlich mit Verwaltung, Politik und Wirtschaft darüber beraten, wie solchen überlebenswichtigen Projekten stärkere Flügel wachsen können.

 

Kontakt:
St. Augustinus-Behindertenhilfe gGmbH
Eva Schäfer
Stresemannallee 6 | 41460 Neuss
T (02131) 5291-9992 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.st-augustinus-behindertenhilfe.de

 

Anmeldeschluss ist der 30.09.2016

 

Flyer mit Programm und Anmeldeinformationen »