Veranstaltungshinweise

22.09.2016, Olfen: „Mieter und Bewohner machen Quartier“

Bürgerschaftliche Mitwirkung bei Kooperationsprojekten

 

Quartiere sind Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum für eine vielfältiger werdende Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen. Wohnen ist ein Grundbedürfnis in einer vielfältiger und bunter werdenden Gesellschaft. Entsprechend sind auch die aktuellen Wohnbedürfnisse und Wohnformen vielfältig und bunt ebenso wie die Quartiere in NRW: Ob alternde Quartiere mit Einfamilienhäusern, Innenstädte im Wandel mit Gründerzeitbebauung, verdichtete, „benachteiligte“ Quartiere mit schwierigen Sozialstrukturen im Umbau und auf der Suche nach einer Zukunftsperspektive.


Gleichzeitig entwickeln sich die Wohnungsmärkte im Land sehr unterschiedlich, Boom- und Universitätsstädte stehen unter stärkerem Nachfragedruck als Gebiete in der Peripherie und im ländlichen Raum. Die wohnungs- und siedlungspolitischen Herausforderungen sind also je nach Standort sehr unterschiedlich. Viele Quartiere benötigen möglichst konkrete Hilfestellungen für die Akteure vor Ort, die sich zum Thema gemeinsam Wohnen und Leben – und das möglichst bezahlbar engagieren. Einen Beitrag leistet das Land mit seinem „Bündnis für Wohnen NRW – bezahlbar, generationengerecht, energieeffizient “ – mit dem bezahlbarer Wohnraum gesichert und geschaffen werden soll.


Auch im Rahmen der Regionale 2016 ZukunftsLAND arbeiten Städte und Gemeinden, Wohnungsunternehmen, Siedlervereine und mit Bürgern und Zivilgesellschaft zusammen, um die Zukunftsfähigkeit der Bestände zu sichern. „Innen leben – neue Qualitäten entwickeln“ lautet das Motto eines der Projekte.

 

Wir behandeln im Rahmen von Einführungsreferaten – möglichst im Tandem von Bürger- und Zivilgesellschaft mit Kommune oder Wohnungsunternehmen auch folgende Fragen:

  • Formen und Wege bürgerschaftlichen Engagements zum Thema Wohnen und Leben im Quartier
  • „Zukunftsfähiges und bezahlbares Wohnen im Quartier“: Bürgerschaftliche Mitwirkung bei Genossenschaftsprojekten, Wohnprojekten fürs Alter, für Mehrgenerationswohnen u.a.; welche Organisations- und Beteiligungsformen sind erfolgreich?
  • Was benötigen unterschiedliche Zielgruppen im Quartier, welche Anforderungen haben Sie? Z.B „Junge Menschen und Studenten im Quartier“ Anforderungen an ein gelingendes Miteinander mit Generationen

Wir laden sie ein, sich zu informieren, sich an guten, gelungenen Projekten ein Beispiel zu nehmen und ihre eigenen, konkreten Erfahrungen einzubringen und angeregt – in Gruppen - zu diskutieren. Eingeladen sind: Vertreter aus Bürgerstiftungen, Freiwilligenagenturen, Initiativen, Vereinen usw. – Menschen, die sich im Ehrenamt engagieren sowie Vertreter aus Kommunen, Verkehrsbetrieben, Wohnungsbaugesellschaften u.a. Sie treffen auf Referenten als „Tandem“ eines Vertreters aus der Bürger- und Zivilgesellschaft mit einem „offiziellen“ Vertreter (Kommune, Verband o.ä.), die für ein gemeinsames Projekt/ eine gemeinsame Maßnahme – aus verschiedenen Perspektiven - berichten.


Wir sind zu Gast im Leohaus Olfen, einem Leitprojekt der Regionale 2016, getragen von der Bürgerstiftung Unser Leohaus, Olfen.

 

Programm und Anmeldung (pdf) »