Veranstaltungshinweise

31.01./01.02.2017, Bochum: Das Quartier als Zauberformel für die Lösung gesellschaftlicher Probleme?

Status quo und Perspektive

 

„Schon wieder Quartier? Ja, aber gemeinsam!“

Die Handlungsebene Quartier hat Hochkonjunktur. Längst prägen nicht mehr allein die Sozial-, Raum- und Planungswissenschaften den Diskurs zum Quartier. Insbesondere neue Fachbereiche und Hochschulen mit den Schwerpunkten Immobilienökonomie, Gesundheit, Nachhaltigkeit, Stadtgeografie, Energiewirtschaft u.v.m. fokussieren inzwischen in hoher Intensität Forschung und Lehre auf dieses Handlungsfeld. Auch in vielen Politikfeldern von der Integrations- und Demografiepolitik über die Energie- und Wirtschaftspolitik bis zur Gesundheits-, Bildungs- und Kulturpolitik ist das Quartier mittlerweile Handlungs- und Bezugsrahmen.

 

Doch auch wenn der Quartiersbezug schon viele fruchtbare Erkenntnisse geliefert hat, erscheint „das Quartier“ anderseits zunehmend als Allheilmittel für und gegen alles. So entstehen in Wissenschaft und Praxis unterschiedliche Konzepte nebeneinander und der Überblick droht, verloren zu gehen.


Der Kongress will daher die Handlungsebene Quartier aus einer etwas anderen Perspektive betrachten. Aufgrund der Professionalität vieler Spezial-Akteure tritt bei Veranstaltungen oft eine Stärke des Quartiers, der interdisziplinäre Ansatz, in den Hintergrund. Hier soll die Quartiersebene selbst noch einmal mit wissenschaftlichem Anspruch beleuchtet werden und wir wollen gemeinsam mit Ihnen eine Bestandsanalyse durchführen, um diesen Aspekt der Interdisziplinarität stärker in den Blick zu nehmen. Ziel des Kongresses ist es, die Potenziale der Handlungsebene Quartier aus einer integrierten, ressortübergreifenden Perspektive zu erfassen, die Wirkungen zu evaluieren und neue Fördermöglichkeiten für vernetzte Strukturen zu diskutieren.

 

Bitte melden Sie sich online an unter www.inwis.de/quartierskongress2017


Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Flyer als pdf »